Ein guter langer gemeinsamer Weg

Ihr 70-jähriges Ehejubiläum haben Irene und Heinz Groß im Juli gefeiert. Als sie sich 1948 in ihrer Heimatstadt Chemnitz das Jawort gegeben haben, war sie Damenmaßschneiderin, er Industriekaufmann. Während der folgenden Jahrzehnte hat sich Irene zur Ingenieurökonomin im Textilbereich weitergebildet, war auch stellvertretende Stadtbezirksbürgermeisterin in Karl-Marx-Stadt/Süd geworden. Heinz entwickelte sich zum Finanzökonomen und kaufmännischen Leiter beim komplexen Wohnungsbau der Stadt. Ihre Liebe haben sie stets durch ihre vielseitigen Hobbys bereichert: Musik, Theaterbesuche, Lesen und Gärtnern. Steckenpferd Nummer Eins war und ist aber die Volkssolidarität, wie beide heute noch behaupten. Viele Jahre wirkten sie im Ehrenamt, Irene als Wohngruppenleiterin, Heinz als Hauptkassierer. Die „Soli“ ist – nach ihren drei Kindern, drei Enkeln und acht Urenkeln – ihre zweite Familie. Viele Gartenfeste mit Quiz und Musik, Ausfahrten und Weihnachtsfeiern haben sie mit der Leitung stets liebevoll für ihre Wohngruppe 053 im Fritz-Heckert-Gebiet organisiert. Darum gratulierten der Stadtvorstand und die VS Aktuell voller Anerkennung zu ihrem schönen  Ehrentag. Deren Glückwünsche  überbrachte Andreas Wolf-Kather. 

Etwas Besonderes hatte sich die jetzige Leiterin der Wohngruppe, Annemarie Uhle, einfallen lassen. Zusammen mit einem Chor der Jüngsten von der Kindertagesstätte „Glückskäfer“ unter Leitung von Sylvia Fischer brachte sie den Jubilaren ein lustiges Ständchen.